Navigation – Plan du site
Traduction et transmission des textes vétérinaires

Die Mulomedicina des Teodorico di Cervia. Neue Perspektiven mittels einer interdisziplinären Annäherung

La Mulomedicina de Théodoricus de Cervie. Nouvelles perspectives d'une approche interdisciplinaire
The Mulomedicina of Teodorico di Cervia – New perspectives from an interdisciplinary approach
Martina Schwarzenberger
p. 323-336

Résumés

La Mulomedicina de Theodoricus de Cervie est l’objet d’un projet interdisciplinaire qui est actuellement en cours à la Fondation allemande pour la recherche (DFG). Le travail préliminaire de ces dernières années a montré que les éditions de Dolz, Klütz et Heinemeyer (1936-1937), qui traitaient de la Mulomedicina, doivent nécessairement être refaites, car elles sont fondées sur deux manuscrits seulement. L’un d’eux, MS 2414 de la Bibliothèque nationale d’Autriche à Vienne, présente beaucoup d´erreurs de copie et d’autres différences textuelles avec les autres manuscrits connus. Le texte de l’Albertus n’est pas seulement une source du texte hippiatrique d’Albert le Grand, De animalibus libri XXVI, mais aussi de la Mulomedicina. C’est un point important du projet.

Haut de page

Texte intégral

1. Einführung

1Bereits 2010 wurde kurz vor dem letzten internationalen Kolloquium, welches 2011 in Louvain-La-Neuve stattfand, in München die Idee eines interdisziplinären Forschungsprojektes auf den Gebieten der Philologie und der Tiermedizin geboren. Gemeinsam mit Dr. Martina Giese, die in Louvain-La-Neuve in ihrem Vortrag « Die frühen lateinischen Pferdeheilkunden des Mittelalters: Forschungsbilanz und Forschungsdesiderata » auf wichtige Forschungslücken eingegangen ist, sowie mit Prof. Klaus-Dietrich Fischer und der Philologin Dr. Lisa Sannicandro, wurde die Mulomedicina des Teodorico di Cervia als mögliches Projektthema ausgesucht. Seitdem haben die Philologin Dr. Lisa Sannicandro und die Tiermedizinerin, Dr. Martina Schwarzenberger diverse Vorarbeiten zu diesem Thema zusammen getragen. Ziel war es, im Jahre 2012 einen Antrag auf Projektförderung bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu stellen, welcher jedoch trotz sehr guter Begutachtungen abgelehnt wurde. Aufgrund eines weiteren Antrages bei der Ludwig-Maximilians-Universität im Rahmen der Förderung von Nachwuchswissenschaftlern (LMUexcellent) konnte dagegen eine Anschubfinanzierung eingeworben werden, welche weitere Vorarbeiten, vor allem die Erschließung der sogenannten „Albertus-Vorlage“, welche eine Quelle für die Mulomedicina des Teodorico darstellt, sowie eine Neueinreichung des Antrages bei der DFG ermöglichte (zum aktuellen Stand siehe Anmerkung 1).

2. Biographie

  • 1 Alecci, 1971.
  • 2 Vasina, 1971.
  • 3 Paravicini Bagliani, 1991, S. 25-26.
  • 4 Amundsen, 1978, S. 22-43.
  • 5 Pesante, 2007, S. 3-8.
  • 6 Penone, 1998, S. 91-92; Reichert, 1898, S. 169, 187, 252, 256, 262.

2Während der Vorarbeiten hat sich Dr. Sannicandro eingehend mit der Biographie des Teodorico di Cervia befasst. Er wurde 1205 in Lucca geboren, sein Todestag ist der 24. Dezember 1298. Sein Name war ursprünglich Teodorico (Tederico) dei Borgognoni, er wurde aber auch nach seinem Geburtsort, Lucca, Teodoricus Luccensis genannt. Darüber hinaus gibt es weitere Schreibweisen seines Namens wie beispielsweise Teodoricus Cerviensis oder Theodoricus Bitontinus1. Sein Vater war der Wundarzt Ugo dei Borgognoni, der als solcher auch an Kriegszügen teilgenommen hatte und durch seine ärztliche Tätigkeit dort viel praktische Erfahrung sammeln konnte2. Ugo lehrte seinen Sohn Teodorico sein medizinisches Wissen. Im Jahre 1230 oder 1231 trat Teodorico in den Dominikanerorden ein und begann damit seine klerikale Laufbahn. 1262 zunächst zum Bischof von Bitonto, ab 1266 wiederum zum Bischof von Cervia ernannt, war Teodorico dennoch in der Lage, lebenslang als Arzt zu praktizieren, und dies durchaus auch in hohen gesellschaftlichen Kreisen. So ist bekannt, dass er den Neffen des Papstes Innozenz IV. behandelte3. Interessant ist die Tatsache, dass Teodorico trotz seiner klerikalen Zugehörigkeit ärztlich praktizieren konnte und auch durfte. Üblicherweise war dies zu seiner Zeit den Klerikern verboten. Wie D. W. Amundsen aufzeigen konnte, scheint es dabei jedoch Ausnahmen gegeben zu haben4. So war das Verbot nur auf die engsten Kreise des Klerus beschränkt und wurde auch nicht sehr streng ausgelegt. Ein Zeitgenosse des Teodorico, der berühmte Arzt Petrus Hispanus, wurde 1276 sogar zum Papst gewählt und trug den Namen Johannes XXI5. Teodoricos Tätigkeit als Hippiater ist bisher nicht bewiesen. Für ihn als Kirchenmann wäre sie aber ungewöhnlich, zumal es Dominikanern laut Kongregationsverordnung nicht erlaubt war, Pferde oder andere Reittiere zu benutzen6. Vielleicht erlaubte seine ärztliche Tätigkeit den Besitz von Pferden. Dies wäre wiederum eine mögliche Erklärung für sein Interesse an der Hippiatrie, welches ihn letztlich veranlasste, die Mulomedicina zu verfassen.

3. Literarisches Schaffen

  • 7 Keil, 1983, Sp. 456-457.
  • 8 Deshaies et al., 2004, S. 1-3.
  • 9 Hoppe, 1936, S. 106.
  • 10 1277 erfolgte die Übersetzung der Pferdeheilkunde des Hippocrates Indicus ins Lateinische durch Mos (...)
  • 11 Poulle-Drieux, 1966, S. 22.
  • 12 Aprile, 2009, S. 368-369.

3In den Jahren seines bischöflichen Wirkens in Bitonto (1262-66) entstand zunächst sein humanmedizinisches Werk Cyrurgia seu filia principi7. Hierin beschreibt Teodorico für seine Zeit recht innovative Therapien und chirurgische Techniken, welche teilweise sogar heute noch zur Anwendung kommen8. So bevorzugten es Ugo und Teodorico, bei der Wundheilung Wein anzuwenden, welcher ihrer Meinung nach die Wunde austrocknete. Die damals übliche Behandlung, die auch in der berühmten Schule von Salerno gelehrt wurde, bestand in der Anwendung verschiedener Heilmittel, welche Eiter hervorriefen, da nach der Viersäftelehre schlechte Körpersäfte aus dem Körper abgeleitet werden sollten. Da Wein ein Alkohol ist, zeigt er eine desinfizierende Wirkung bei Wunden. Außerdem enthält Wein Gerbsäuren, welche adstringierend, d. h. austrocknend wirken. Somit kann die Anwendung von Wein als eine effektive und nahezu moderne Maßnahme angesehen werden. Das aus unserer Sicht jedoch spannendere Werk stellt seine Mulomedicina dar, deren Entstehungszeit nicht genau bekannt ist. Für ihre Datierung gilt seit K. Hoppe der Beginn von Teodorico´s Pontifikat in Cervia 1266 als terminus post quem der Entstehung9, doch dürfen als sicherer Anhaltspunkt nur die siebziger Jahre des 13. Jahrhunderts angenommen werden10. Hoppe legt keine Beweise für seine These dar, so dass die Frage der Datierung noch geklärt werden muss. Andere Titel dieses Werkes sind Liber de medela equorum oder Practica equorum. Y. Poulle-Drieux gibt 1966 eine Liste von neun lateinischen Handschriften wieder11, während M. Aprile in seinem 2007 in Catania gehaltenen Vortrag bereits zehn lateinische Handschriften erwähnt12. M. Giese verdanken wir aufgrund ihrer Aufarbeitung der handschriftlichen Überlieferung den aktuellen Stand von inzwischen 15 verschiedenen lateinischen, sowie drei italienischen und drei provenzalischen Textzeugen der Mulomedicina. Bei ihren Nachforschungen konnte sie die bis dahin bestehende Liste um die Handschriften in der Bodleian Library in Oxford sowie in der Stiftsbibliothek von Sankt Florian bei Linz in Österreich, erweitern. Folgende lateinischen Handschriften stellen somit die Grundlage für das interdisziplinäre Projekt:

  • Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Barb. lat. 327, fol. 1r–47v, 16. Jh.

  • Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. lat. 1010, fol. 247r-294v, 14. Jh.

  • Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. lat. 1269, fol. 1r-47r, 13./14. Jh.

  • Città del Vaticano, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. lat. 3189, fol. 1r-59r, 15./16. Jh.

  • Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 174, fol. 1r-23v, 14. Jh.

  • Milano, Biblioteca Ambrosiana, B 91 sup., fol. 79ra-107va, 13./14. Jh.

  • Modena, Biblioteca Estense Universitaria, α. J. 5. 18 (lat. 637), fol. 2ra-42va, 14. Jh.

  • Oxford, Bodleian Library, Ashmole 1427, fol. 1va-26va, 13./14. Jh.

  • Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. lat. 548, fol. 1ra-21vb, 13. Jh. (unvollständig)

  • Pavia, Biblioteca Universitaria, Aldini 72, fol. 1r-50r, 15. Jh.

  • Sankt Florian, Stiftsbibliothek, XI. 100, fol. 221vb-241va, 15. Jh.

  • Toulouse, Bibliothèque Municipale, MS 2844, fol. 1ra-35va, um 1300

  • Torino, Biblioteca Nazionale, 791 (E. VI. 4), fol. 4r-84r, 14. Jh.

  • Venezia, Biblioteca Marciana, Lat. VII 25, fol. 1ra-30va, 14. Jh.

    • 13 Aprile, 2009, S. 369.

    Wien, Österreichische Nationalbibliothek, MS 2414, fol. 1ra-32vb, 14. Jh.
    Daneben sind folgende Überlieferungen ins Italienische
    13 bzw. Provenzalische bekannt:

    • Parma, Biblioteca Palatina, Parm. 181, 15. Jahrhundert, italienisch

    • Parma, Biblioteca Palatina, MS 4286, 16. Jahrhundert, italienisch

    • Pavia, Biblioteca Universitaria, Aldini 85, 1450, italienisch

      • 14 Thomas, 1911, S. 353-370.

      Aurillac, Archives communales, AA 4, fol. 1r-39r, 14. Jahrhundert, provenzalisch14

      • 15 Ibid., S. 353-370.

      Clermont-Ferrand, Bibliothèque Municipale, 218 (182), fol. keine Angaben, 19. Jahrhundert, provenzalisch15

      • 16 Ibid., S. 353-370.

      Paris, Bibliothèque Nationale, nouv. acq. fr. 11151, fol. 29r-32r, 13. Jahrhundert, provenzalisch16

4Die Katalogangaben werden noch zu überprüfen sein, da sich bereits herausgestellt hat, dass die Datierung der Handschrift aus Oxford nicht zutreffen kann, wie unten unter Punkt 6 (Kapitelkonkordanz) erläutert wird.

  • 17 Mündlicher Hinweis von M. Giese.

5Fälschlicherweise wurde Teodorico bis in die jüngste Forschungsliteratur eine Beizvogelkunde mit dem Titel De cura accipitrum zugeschrieben. M. Giese konnte dies jedoch wiederlegen17.

4. Quellen für die Mulomedicina des Teodorico

  • 18 Die Reihenfolge der genannten Autoren ist nicht chronologisch anzusehen. Die erstgenannten Werke, s (...)

6In den drei veterinärmedizinischen Dissertationen von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer, welche sich in den Jahren 1936 und 1937 mit der in drei Bücher unterteilten Mulomedicina befassten und dabei eine Edition sowie Übersetzung ins Deutsche erstellten, sind bereits folgende Quellen18 festgestellt worden:

  • Vegetius: Digesta artis mulomedicinalis

  • Jordanus Ruffus: De medicina equorum

  • Columella: De re rustica

  • Palladius: Opus agriculturae

  • Plinius: Historia naturalis

  • Marcellus Empiricus: De medicamentis

  • Isidor von Sevilla: Etymologiarum sive originum libri XX

  • Hippocrates Indicus: Liber Ipocratis de infirmitatibus equorum et curis eorum

  • 19 Hurler, 2007, S. 109-112.
  • 20 Delprato, 1865.
  • 21 Es sind zurzeit 19 Überlieferungszeugen der „Albertus-Vorlage“ des 13. bis 15. Jahrhunderts bekannt (...)
  • 22 Fischer, 1982, S. 221-238.
  • 23 Lindner, 1962, S. 38-42.
  • 24 Albertus Magnus, De animalibus libri XXVI.

7Durch unsere Vorarbeiten in den letzten Jahren waren wir in der Lage, einige neue Quellen zu bestimmen bzw. zu überprüfen. Bereits im Rahmen meiner Dissertation zur Pferdeheilkunde des Magister Maurus19 konnte ich feststellen, dass dieser Text neben der Pferdeheilkunde des Jordanus Ruffus eine weitere zeitgenössische Quelle darstellt. Darüber hinaus kann hinsichtlich des Werkes von Hippocrates Indicus festhalten werden, dass dieses öfter in der Mulomedicina Verwendung fand, als es bisher bekannt war. Auch konnten wir klären, dass nicht nur das Werk des Hippocrates Indicus von Teodorico verwendet wurde, sondern auch das anonyme Werk Liber mariscaltie equorum et cure eorum, welches gemeinsam mit dem Text des Hippocrates Indicus von P. Delprato ediert und ins Italienische übersetzt wurde20. Da offensichtlich wurde, dass die sogenannte „Albertus-Vorlage“ ebenfalls eine große Bedeutung für die Mulomedicina spielt, wird gegenwärtig im Rahmen eines LMUexcellent-Projekts von L. Sannicandro eine Edition der sogenannten Fournival-Redaktion der „Albertus-Vorlage“21 erstellt. Den Begriff „Albertus-Vorlage“ prägte K.-D. Fischer 1982 für einen bisher unedierten Traktat22, auf welchen K. Lindner bereits 1962 hingewiesen hatte23. Dieser Text wurde als die Vorlage identifiziert, welche im Werk Tractatus de equis (= De animalibus, l. XXVI, tr. 2, c. 1, n. 38) des Albertus Magnus Verwendung fand. Basierend auf der von L. Sannicandro erstellten Edition sollen eine deutsche Übersetzung und ein veterinärmedizinischer Kommentar von M. Schwarzenberger angefertigt werden. Die Resultate dieses Projektes werden voraussichtlich 2016 präsentiert. Es zeigt sich bereits jetzt, dass diese „Albertus-Vorlage“, und nicht etwa der Tractatus de equis des Albertus Magnus24, eine weitere wichtige Rolle für die Mulomedicina neben den Werken des Vegetius und des Jordanus Ruffus spielt. Darüber hinaus sind weitere, noch unbekannte Quellen denkbar und müssen noch erforscht werden. Die folgenden Textbeispiele zeigen unterschiedliche Quellenlagen:

  • 25 Dolz, 1937, S. 60.

8Beispiel 1: Teodorico, Mulomedicina I, 24, De scabie et pluritu secundum diversas partes25, Einleitung, Erklärung der Ätiologie:

Scabies et pruritus accidunt in collo equi et in trunco caudae evellens pilos radicitus, in tantum, ut patiens fricare cogatur superficiem colli et truncum caudae adeo quod excoriatur ex toto. Accidit autem ex superfluitate sanguinis uel mali humoris.

  • 26 Molin, 1818, S. 61.

9Die Vergleichsstelle hierzu ist in der Medicina equorum des Jordanus Ruffus26 im Kapitel 26 De scabie vel pruritu zu finden:

Contingit praeterea quod in collo equi iuxta garese et in trunco caudae efficitur quaedam scabies vel pruritum, euellens crines radicitus patientis, et etiam interim patiens fricare cogitur superficiem colli, et truncum caudae, quod quandoque excoriatur ex toto ; quod accidit ex superfluitate sanguinis, et aliquando ex malis humoribus, et haec infirmitas pruritum uulgariter appellatur.

  • 27 Dolz, 1937, S. 60.

10Beispiel 2 (hier zeigt sich, dass für einzelne Abschnitte verschiedene Quellen verwendet wurden): De scabie et pruritu, Behandlung27:

Si pruritus contingat in cauda et collo ex puluere et sordibus, lauetur optime cum lexiuio et sapone ter uel quater. Postmodum lavetur cum aceto bullito cum cantabro. Alias : bulliant lupine, centaurea et cassucar (?) in aqua, et in colatura addatur puluis aloes caballinae, et tali aqua loca patientia abluantur.

  • 28 Hurler, 2007, S. 30.

11Dieser Textabschnitt aus der Mulomedicina basiert auf der Pferdeheilkunde des Magister Maurus. In dessen Kapitel Recepta de pruritu colli et caude et scabie28 ist Folgendes zu lesen:

Cura : si fiant ex puluere abluatur ter uel quater cum licissimo vel sapone iudayco. Postmodum cum aceto bullito cum cantabro bulliant lupine et tassus barbassus in aqua. Et in eius colatura addatur puluis aloes caballini et hac aqua loca patientia abluantur.

  • 29 Dolz, 1937, S. 60.

12Am Textabschnitt zur Behandlung von Räude und Juckreiz in der Mulomedicina29 kann man neben der Pferdeheilkunde des Magister Maurus noch das Werk eines weiteren Autoren als Quelle identifizieren, wie dieser Behandlungsvorschlag zeigt:

Aliter : si appareant signa superabundantis sanguinis, in principio huius aegritudinis minuatur et de sanguine calido omnia loca pruriginosa fricentur. Tertia die post inunctionem abluatur bene cum lexiuio calido de fauilla ordei combusti cum stramine et aceto uel cum aqua marina.

  • 30 Das folgende Zitat aus der „Albertus-Vorlage“ ist der Edition von Sannicandro, 2016 (Druck in Vorbe (...)

13Hierfür wurden wir in der sogenannten „Albertus-Vorlage“30 im Kapitel De prurigine fündig, der dortige Text lautet:

Cura. In initio huius infirmitatis minuatur si signa sanguinis superhabundantis apparent et de calido sanguine tota loca pruriginosa fortiter fricentur. Et in tertia die post minutionem bene abluatur cum calida lexiua facta de fauilla manipuli ordei adusti et aque marine.

  • 31 Dolz, 1937, S. 62

14Schließlich kann auch dieser, hier als letztes Textbeispiel zitierter Abschnitt eindeutig zurückverfolgt werden31 :

Aliud : cucurbitam silvestrem incide minutatim et coque in oleo, postea cola oleum et pone super ipsum de alcanna, pipere trito et aliis. Deinde scarifa locum mali et refrica cum praedicto unguento et fac equum stare ad solem.

  • 32 Delprato, 1865, S. 133.

15Als Parallelstelle hierzu kann im Capitulum curandi scabiem equi, et multas alias infirmitates des Werkes Liber Ipocratis de infirmitatibus equorum et curis eorum32 dieses Rezept gelesen werden:

  • 33 In der Anmerkung 1 gibt Delprato das Wort cucurbita an (1865, S. 133).
  • 34 Ibid., S. 133: colare.
  • 35 Ibid., S. 133: alcanna.

Accipe zuccam33 saluaticam et facias incidi minute, et facias coqui in oleo et postea facias culam34, cum oleo, et pone in ipsum herbam que uocatur alchana35, piper et alea et postea scarassa locum mali et refrica locum cum isto unguento frigido, et facias equum stare ad solem.

16Insgesamt ist somit festzuhalten, dass sich Teodorico innerhalb der einzelnen Kapitel an den Inhalten verschiedener pferdeheilkundlicher Texte bedient und dabei nur in sehr wenigen Fällen auf den jeweiligen Verfasser namentlich hingewiesen hat.

5. Textvergleiche anhand aller lateinischen Handschriften

17Die drei Dissertationen von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer basieren lediglich auf zwei Handschriften, einerseits einer Handschrift, welche in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien als MS 2414 aufbewahrt wird und andererseits auf einer Handschrift der Biblioteca Apostolica Vaticana mit der Signatur Reg. lat. 1269. Abgesehen davon, dass nach heutigen philologischen Kriterien eine Edition, welche nur auf zwei Handschriften gegründet ist, allgemein schon als sehr problematisch anzusehen ist, konnten wir während unserer Vorarbeiten einige Kritikpunkte feststellen, welche insbesondere die Bedeutung der Wiener Handschrift als Leithandschrift sehr in Frage stellen. So wurden in den Vorarbeiten sechs ausgewählte Kapitel in allen 15 Handschriften transkribiert und miteinander verglichen. Hierzu ausgesucht wurden der Prolog sowie die Kapitel De aegritudinibus ex errore naturae contingentibus, De chimorra, De stranguria, De exungulatione sowie De chirurgia exercendo in equo furibundo.

18Beim Vergleich der sprachlichen Begebenheiten in den Handschriften zeigte sich, dass sich die in der Wiener Handschrift MS 2414 verwendeten Begriffe insgesamt betrachtet mehrmals von denjenigen der anderen Handschriften unterscheiden. Dabei ist einerseits die Schreibweise diverser Begriffe verändert. So findet man oft Schreibfehler, welche vermutlich durch den bzw. die Kopisten während der Abschrift entstanden sind. Neben solchen Schreibfehlern werden auch häufig Wörter wie Tätigkeitswörter oder Substantive durch Synonyme ersetzt, wie man an den folgenden Beispielen sehen kann:

19Beispiel 1: MS 2414, fol. 7ra, De aegritudinibus ex errore nature contingentibus (im Original):

Si equus se interferit cum cruribus anterioribus fiat sibi ustatio interius in lacertis et sic crura quae erant obliqua in gressu suo modo aliquo diriguntur.

20Die Verwendung des Begriffes ustatio ist tatsächlich nur in dieser einen Handschrift zu finden, während in der Handschrift nouv. acq. lat. 548 der Bibliothèque Nationale in Paris an dieser Stelle coctura verwendet wurde. Die Handschrift mit der Signatur Vat. Lat. 3189 in der Biblioteca Apostolica Vaticana wiederum führt im betreffenden Satz den Plural cocturae an. Alle weiteren Handschriften verwenden ustura.

21Beispiel 2: MS 2414, fol. 7ra, De aegritudinibus ex errore naturae contingentibus (im Original):

Si equus habuerit pedem totum (sic) subtus equalem ita quod ferrum super pedem bene complanetur.

22Dolz (1937, S. 38) hat bereits selbst korrekterweise den Begriff tortum wiedergegeben, sicherlich aufgrund der Schreibweise, welche auch in der Handschrift Reg. lat. 1269 der Biblioteca Apostolica Vaticana, seiner zweiten verwendeten Handschrift, vorzufinden ist. Vermutlich ist das Wort totum durch ein aufgrund eines Kopistenfehlers weggefallenes Kürzel für das r entstanden. Im Übrigen nennen fast alle anderen Handschriften tortum. Nur das Exemplar MS 2844 in der Bibliothèque Municipale in Toulouse verwendet anstelle von tortum den Begriff torturam. Im gleichen Satz ist in der Handschrift in Wien ein equalem zu lesen, welches wiederum in allen anderen Handschriften ohne Ausnahme durch equaliter ersetzt ist.

23Beispiel 3: MS 2414, fol. 27vb, De exungulatione (im Original):

Piperum cortice purgatum subtiliter cape (sic) et in oui albumine intinge…

  • 36 Appel, 1983, S. 55

24Den Begriff für Pfeffer (piper) konnten wir so lediglich in der Handschrift MS 2414 nachweisen. Anstelle des Pfeffers wird im betroffenen Rezept in den übrigen Handschriften Papyrus (papirum) genannt. Der Papyrus wird bereits in den antiken Schriften des Corpus Hippiatricorum Graecorum als Heilmittel erwähnt. So soll etwa bei Haarverlust Papyrus verbrannt und seine Asche mit Butter vermischt werden. Dies wird als Salbe aufgetragen36. Im Falle von „cape“ wurde vermutlich auch hier ein Kürzel für den Buchstaben r vergessen, da alle weiteren Handschriften carpe nennen.

25Beispiel 4: MS 2414, fol. 27vb, De exungulatione (im Original):

26Ein Beispiel dafür, dass in MS 2414 öfter Synonyme verwendet werden, zeigt uns dieser Satzbeginn:

Ex qua ungula indurescentem inuolues…

27Anstelle von indurescentem, welches die Handschrift MS 2414 aufweist, gibt die Mehrheit der Handschriften obdurescentem, und die Handschrift mit der Signatur α. J. 5. 18 aus der Biblioteca Estense Universitaria in Modena schließlich ein addurescentem wieder.

28Es scheint letztlich, dass an vielen einzelnen Stellen die Mehrheit der Handschriften der Mulomedicina andere Wörter oder Schreibweisen aufweist als die Wiener Handschrift MS 2414. Somit lassen bereits diese Beispiele erahnen, dass der Text der letztgenannten Handschrift, vor allem aufgrund von Kopistenfehlern im Laufe der Textüberlieferung recht verderbt ist. Folglich kann man annehmen, dass diese Handschrift nicht als Leithandschrift geeignet ist und die Edition von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer, welche neben dieser lediglich auf einer weiteren Handschrift aus dem Vatikan basiert, durchaus stellenweise in Frage gestellt werden kann. Für eine kritische Edition ist es unabdingbar, alle bekannten Handschriften zu transkribieren. Diese Aufgabe soll im Rahmen des beantragten DFG-Projektes unternommen werden.

6. Kapitelkonkordanz der 15 lateinischen Handschriften der Mulomedicina

29Bereits zu Beginn der mehrjährigen Projektvorarbeiten wurde durch M. Schwarzenberger eine sogenannte Kapitelkonkordanz erstellt, indem alle 15 lateinischen Handschriften im Hinblick auf Aufbau, Vorhandensein bzw. Fehlen einzelner Kapitel sowie die Reihenfolge der Kapitel untersucht wurden. Vorläufig konnte eine prinzipielle Einteilung der Handschriften in fünf Gruppen unternommen werden.

Gruppe I

  • 37 Giese, 2016.
  • 38 Middeldorf Kosegarten, 2008, S. 26, Fußnote 82 ; Feo, 1993-1994, S. 99-145.

30In dieser Gruppe sind folgende Handschriften gelistet: MS 2414 der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, Reg. lat. 1269 der Biblioteca Apostolica Vaticana (beide Handschriften wurden von Dolz, Klütz und Heinemeyer ihren Dissertationen zugrunde gelegt), α. J. 5. 18 aus der Biblioteca Estense Universitaria in Modena, Aldini 72 der Biblioteca Universitaria in Pavia sowie MS XI. 100 aus der Stiftsbibliothek St. Florian bei Linz. Das wichtigste Kriterium für die Zusammenfassung zur Gruppe I ist die enthaltene Tradierung eines Textes am Ende des III. Buches der Mulomedicina. Der Titel dieses Kapitels lautet in der Wiener Handschrift, und demzufolge in der Transkription von Heinemeyer, De inquisitione uitiorum equorum. Dabei handelt es sich nach M. Giese um eine Anekdote37, welche auch unabhängig von der Mulomedicina eigens als sogenannter „Scherzbrief“38 tradiert wurde. Darin heißt es, dass ein Abt von seinem Erzbischof damit beauftragt wird, ein perfektes Pferd zu züchten. Im folgenden Text wird sehr ausführlich dargelegt, wie ein perfektes Pferd auszusehen hat. Der Abt erkennt jedoch die Unmöglichkeit der ihm auferlegten Aufgabe und übergibt schließlich dem Erzbischof einen Hengst und eine Stute mit den Worten, dieser möge sich mithilfe der beiden Pferde selbst ein perfektes Pferd heranzüchten. Der Erzbischof wollte durch diese unmögliche Aufgabe erreichen, dass er den Abt des Ungehorsams bezichtigen konnte. Ein weiteres Kriterium für diese Gruppe ist die Übereinstimmung der Kapitelreihenfolge sowie des Kapitelumfangs.

Gruppe II

31Das grundsätzliche Kriterium für die Zuordnung der Handschriften zu dieser Gruppe liegt darin, dass, mit Ausnahme einer Handschrift (siehe unten), das letzte Kapitel, welches die oben erwähnte Anekdote enthält, grundsätzlich fehlt. Die der Gruppe zugehörigen Handschriften sind die Handschrift Lat. VII 25 der Biblioteca Marciana in Venedig, B 91 sup. aus der Biblioteca Ambrosiana in Mailand, Reg. lat. 1010 und Barb. Lat. 327, beide aufbewahrt in der Biblioteca Apostolica Vaticana sowie letztlich die Handschrift mit der Signatur 791 (E. VI. 4) der Biblioteca Nazionale in Turin. Die bereits erwähnte Ausnahme stellt die Handschrift aus Venedig dar. Obwohl in dieser die Anekdote des perfekten Pferdes durchaus enthalten ist, wurde sie vorläufig dennoch nicht in die Gruppe I, sondern in die Gruppe II aufgenommen, da sie mit den Handschriften Reg. lat. 1010 aus dem Vatikan sowie B 91 sup. der Bibliothek in Mailand folgendes Detail bei der Kapitelreihenfolge gemein hat: Dabei wurde die Reihenfolge der Kapitel De potione de fenu graeco sowie De potione autumnalis im Vergleich zu den anderen Handschriften vertauscht. Eine genauere Untersuchung der möglichen Abhängigkeiten der einzelnen Handschriften wird in jedem Falle im DFG-Projekt angestrebt.

Gruppe III

  • 39 Die Titel wurden grundsätzlich aus den Arbeiten von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer übernommen.

32Die Handschriften nouv. acq. lat. 548 aus der Bibliothèque Nationale in Paris sowie Vat. lat. 3189 der Biblioteca Apostolica Vaticana zeichnen sich dadurch aus, dass im dritten Buch mehrere Kapitel fehlen. Dies sind die Kapitel39 De mutatione ungularum, De ficu, De equo restiuo siue ropio, De alia potione refrigeratoria simili, De potione ultima grauissime tussientibus, De sanguine superhabundante und auch das oben als Anekdote beschriebene Kapitel 40, De inquisitione uitiorum equorum. Hervorzuheben ist allerdings, dass die Pariser Handschrift unvollständig erhalten ist. Bei genauerer Untersuchung konnte dabei festgestellt werden, dass in jedem der drei Bücher mehrere zusammenhängende Folien fehlen. Dies kann man besonders in den ersten beiden Büchern erkennen. So fehlen im ersten Buch große Teile des Kapitels De scabie et pruritu (der Anfang ist noch enthalten) sowie alle daran anschließenden Kapitel bis zum Ende des ersten Buches. Die Handschrift setzt anschließend mit der Einleitung des zweiten Buches ein, dort fehlen dann die Folien mit einem Teil des Kapitels De malo lingue (der Anfang ist enthalten) bis einschließlich der Einleitung des Kapitels De flegmone (der Anfang fehlt, die Handschrift setzt mitten in diesem Kapitel erst wieder ein). Die Ursache dafür scheint nach unseren Untersuchungen in einem Lagenverlust zu begründen. Im dritten Buch ist dagegen der Verlust relativ gering, hier fällt dagegen auf, dass einzelne, vollständige Kapitel (siehe oben) ausgelassen sind.

Gruppe IV

  • 40 Giese, 2016.

33Hierzu wurde als einzige die Handschrift MS 2844 aus der Bibliothèque Municipale in Toulouse zugeordnet. Sie unterscheidet sich von allen anderen Handschriften darin, dass sie zusätzliche hippiatrische Kapitel, im gesamten Text verstreut, aufweist. Nach ersten Vergleichen scheinen diese Kapitel der sogenannten „Albertus-Vorlage“ entnommen zu sein40. Es betrifft die Kapitel De fluxu pilorum (Buch I, nach den Kapiteln De scabie und De pruritu), De estiva (Buch II, nach De tortura labiorum et spuma quae exit ab ore), De aterguta (Buch II, nach De gallis) und, ebenfalls im Buch II, nach dem Kapitel De mulis die aufeinander folgenden Kapitel De carbunculo, De farcina sowie De uermibus qui habundant in equo. Darüber hinaus ist festzuhalten, dass Teodorico, wie bisherige Untersuchungen bereits ergeben haben, neben den Quellen beispielsweise des Vegetius oder des Ruffus (siehe unter 4) auch in anderen Kapiteln auf die „Albertus-Vorlage“ zurückgegriffen hat. Die Handschrift aus Toulouse weicht darüber hinaus im dritten Buch in der Reihenfolge der Kapitel von derjenigen der anderen Handschriften ab. So werden die Kapitel De scissura et punctura neruorum und De stima um einige wenige Kapitel vorgezogen, dafür in umgekehrter Reihenfolge zueinander angeordnet.

Gruppe V

  • 41 Mündlicher Hinweis von Sandro Bertelli, Lyon, 2014.
  • 42 Dolz, 1937, S. 52-54: Chimorra est infirmitas descendens a capite equi diutius infrigidati prouenit (...)
  • 43 MS 174, fol. 10r und 10v ; Ashmole 1427, fol. 9vb.

34Die fünfte Gruppe betrifft die Handschriften MS 174 der Universitäts- und Landesbibliothek in Darmstadt und MS 1427 aus der Bodleian Library in Oxford. Vorab muss betont werden, dass die Handschrift, welche in Oxford aufbewahrt wird, zwar den Katalogangaben zufolge aus dem 13./14. Jahrhundert stammen soll, dies jedoch nach den Einschätzungen aufgrund des Schriftbildes korrigiert werden muss. Diese Handschrift ist nach dem Schriftbild eindeutig jünger und datiert vermutlich in das 15. Jahrhundert41. Eine erste Sichtung der vorliegenden Kapitel, Kapitelreihenfolge sowie des Umfanges zeigte bereits früh, dass sich beide Handschriften von den restlichen sehr unterscheiden, auch wenn beide inhaltlich den Kern der Mulomedicina des Teodorico wiedergeben. Diesen Handschriften ist gemein, dass der Prolog lediglich eine abgeänderte und verkürzte Version des Prologs des Werkes von Jordanus Ruffus darstellt. Die darüber hinaus im Prolog der Mulomedicina enthaltenen Textabschnitte aus dem Werk des Vegetius fehlen dagegen vollständig. Zumindest kann allgemein festgehalten werden, dass der Umfang im Vergleich zur sonst üblichen Tradierung der Mulomedicina je nach Kapitel abweicht. So werden teils zusätzliche Textabschnitte bisher unbekannter Herkunft wiedergegeben, welche so nicht in der Mulomedicina enthalten sind. Dabei kann es jedoch vorkommen, dass sich die beiden Handschriften, welche meist identisch gehalten sind, nun voneinander unterscheiden. So zeigte der Vergleich beispielsweise, dass die beiden Handschriften das Kapitel De chimorra zunächst in enger Übereinstimmung zur traditionellen Überlieferung (Dolz: Kapitel 18 des ersten Buches der Mulomedicina, De chimora42) wiedergeben, die zweite Hälfte dann jedoch aus unbekannten Gründen weggelassen wurde43. Während MS 174 an dieser Stelle unvermittelt mit dem nächsten Thema, De frigiditatis capitis fortsetzt, wurde in der Handschrift Ashmole 1427 die Lücke durch Rezepte anderer Herkunft ergänzt. Bei der Betrachtung des aus der eigentlichen Mulomedicina entfallenen Abschnitts fällt auf, dass es sich dabei um zwei Therapievorschläge des Hippocrates Indicus handelt. So lautet dieser Abschnitt in der Mulomedicina (Dolz, 1937, S. 54) wie folgt:

Non omittemus in hoc capitulo quandam curam scribere, quae dicitur Ypocratis, et haec est illa :

Rp. Gallum iuuenem occide mundaque bene ab omnibus interioribus et decoquas eum in aqua cum cumino pistato. Postquam bene decoctus fuerit accipe totum brodium et ponas in ore equi compellasque eum deglutire. Deinde ponas in os equi oleum oliuae et compellas eum similiter deglutire. Habeas postea ferrum candens et quatuor digitis decoquas eum super umbilicum et sic sanabitur. Ad idem : accipe semen cicutae et tere bene et da equo quolibet mane per tres dies. Ad idem : in paenultimo spondilo caudae pone unum sectonem et cotidie multum ducas. Mundificatur ex hoc cerebrum superfluitate humoris per nucam descendentis.

  • 44 Dieser Satz lautet in beiden Handschriften: Ex praedictis aliquando lib(er)atur sed raro sicut freq (...)

35Wie bereits erwähnt, ist in der Handschrift MS 174 aus Darmstadt nach dem Satz Ex praedictis aliquando, sed raro sanatur44 direkt das nächste Kapitel angefügt (fol. 10v). In der Oxforder Handschrift dagegen folgt noch ein weiterer Textabschnitt, der, wie die gesamte Handschrift, noch zu edieren und erforschen ist. Dieser Textabschnitt hat einen Umfang von ungefähr einer Spalte. Gerade aufgrund der aktuell noch fehlenden Transkription dieser beiden Handschriften bleibt es abzuwarten, inwiefern die Gruppe V im Zusammenhang mit der eigentlichen Mulomedicina des Teodorico einzuordnen ist. Der Vergleich verspricht sehr interessant zu werden.

7. Zusammenfassung

  • 45 Zum aktuellen Stand des Projektantrages siehe Anmerkung 1.

36Seit 2010 ist unsere Arbeitsgruppe an der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München bestrebt, ein Projekt bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zu starten45. Forschungsthema für dieses interdisziplinäre Projekt der Fachbereiche Philologie und Tiermedizin ist die Transkription, Übersetzung und veterinärmedizinisch-historische Erschließung der Mulomedicina des Teodorico di Cervia (1205-24.12.1298). Obwohl hierzu bereits drei deutsche veterinärmedizinische Dissertationen von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer aus den Jahren 1936 bzw. 1937 vorliegen, welche die drei Bücher dieses Werkes edieren, übersetzen und bewerten, muss doch festgehalten werden, dass die Edition auf der Grundlage von lediglich zwei Handschriften beruht, wobei nach unseren Projektvorarbeiten im Vergleich zu den anderen, inzwischen bekannten 13 lateinischen Handschriften dieses Werkes insbesondere die Handschrift MS 2414 aus der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien viele Kopistenfehler und textliche Abweichungen aufweist. Sie ist somit als Grundlage für eine Edition in Frage zu stellen. Eine kritische Edition auf der Basis aller bekannten lateinischen Handschriften wiederum ist unabdingbar für weitere wissenschaftliche Untersuchungen, auch im Hinblick auf weitere Hippiatrien der Stallmeisterzeit. Die Edition, Übersetzung und Erschließung durch E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer stellt eine durchaus respektable Leistung dar. Allerdings genügen sie himsichtlich der Zeit der Abfassung der Dissertationen (1936/1937) nicht den heutigen philologischen und wissenschaftlichen Anforderungen. Daher wird ein weiteres Ziel des Projekts sein, nach Erstellung einer kritischen Edition eine neue Übersetzung nach modernen Standards anzustreben. Ergänzt werden sollen die Forschungstätigkeiten zur Mulomedicina durch eine Überprüfung und Vervollständigung der bisher bekannten Quellenlage. So konnten wir während unserer Vorarbeiten bereits festhalten, dass mit der Pferdeheilkunde des Magister Maurus eine weitere Quelle für die Mulomedicina entdeckt wurde. Insbesondere ist die Bedeutung der sogenannten „Albertus-Vorlage“ noch nicht eindeutig geklärt, sie scheint aber neben den pferdeheilkundlichen Texten von Jordanus Ruffus und Vegetius eine durchaus bedeutende Rolle zu spielen. Bisher galt an ihrer Stelle der Traktat De equis von Albertus Magnus als identifizierte Quelle. Um für zukünftige Textvergleiche zwischen der Mulomedicina und der „Albertus-Vorlage“, welche bisher nicht kritisch ediert wurde, eine philologischen Ansprüchen genügende Edition zur Hand zu haben, konnte 2012 im Rahmen der Ausschreibung LMUexcellent der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eine Anschubfinanzierung gewonnen werden, welche uns 2013 und 2014 ermöglichte, weitere Vorarbeiten für einen neuen Projektantrag bei der DFG zu leisten sowie die „Albertus-Vorlage“ zu erschließen. In Übereinkunft mit der Historikerin M. Giese wird zurzeit von L. Sannicandro eine Edition der sogenannten Fournival-Redaktion erstellt. Dies betrifft je eine Handschrift aus der National Library of Medicine in New York (MS Safe) und aus der Bodleian Library in Oxford (MS Douce 88A), die eine besonders umfangreiche Überlieferung der „Albertus-Vorlage“ zu sein scheinen. Auf der Basis der Edition wird gegenwärtig von der Autorin eine Übersetzung und ein veterinärmedizinischer Kommentar erstellt. Voraussichtlich im Jahr 2016 sollen die gemeinsamen Ergebnisse zur Erschließung der „Albertus-Vorlage“ publiziert werden. Des Weiteren ist geplant, im DFG-Projekt zur Mulomedicina ein umfassendes Glossar zu erstellen und weitere inhaltliche, vor allem veterinärmedizinische Fragestellungen abzuklären. Beispielsweise ist für uns von Interesse, ob und inwiefern das Werk Cyrurgia seu filia principis des Teodorico, welches seine medizinischen bzw. chirurgischen Kenntnisse in der Humanmedizin wiederspiegelt, auch die Abfassung seiner Pferdeheilkunde, inhaltlich und vielleicht sogar im Textlaut beeinflusst hat.

37Letztlich erwarten wir uns aus einem zukünftigen Projekt wichtige Erkenntnisse beispielsweise zur Quellenlage, Tradierung und der veterinärmedizinischen Relevanz der Mulomedicina des Teodorico di Cervia, welche als Gesamtbild die Bedeutung innerhalb der Pferdehippiatrien der frühen Stallmeisterzeit klären sollen.

38Anmerkung 1 : Inzwischen wurde das beantragte DFG-Project bewilligt (Februar 2015)

Haut de page

Bibliographie

Alecci, A., 1971, Borgognoni, Teodorico, in Dizionario Biografico degli Italiani, 12, (http://www.treccani.it/enciclopedia/teodorico-borgognoni(Dizionario-Biografico)/).

Amundsen, D. W., 1978, Medieval Canon Law on Medical and Surgical Practice by the Clergy, in Bulletin of the History of Medicine, 52, S. 22-43.

Appel, J., 1983, Die Kapitel über die Haut, die Haare und das Urogenitalsystem im Corpus Hippiatricorum Graecorum. Übersetzung und Besprechung, Diss. med. vet., München, S. 55.

Aprile, M., 2009, L’ippiatria tra l’Antichità e il Medio Evo. La trasmissione dei testi, in V. Ortoleva / M. R. Petringa (Hgg.), La veterinaria antica e medievale (Catania, 3-5 ottobre 2007), Lugano, S. 323-388.

Delprato, P., 1865, Trattati di mascalcia attribuiti ad Ippocrate tradotti dall’arabo in latino da Maestro Moisè da Palermo, volgarizzati nel secolo XIII, Bologna.

Deshaies, E. M. et al., 2004, Medieval Management of Spinal Injuries: Parallels between Theoderic of Bologna and Contemporary Spine Surgeons, in Neurosurgical Focus, 16, S. 1-3.

Dolz, E., 1937, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theodorich von Cervia (Abhandlung I), Diss. med. vet. Berlin.

Feo, M., 1993-1994, Il cavallo perfetto. Una lettera faceta di età sveva, in Invigilata Lucernis, 15/16, S. 99-145.

Fischer, K.-D.,1982, Zur Erstveröffentlichung einer spätmittelenglischen Pferdeheilkunde (aus MS Sloane 2584) nebst Beobachtungen zu ihrer lateinischen, von Albertus Magnus benutzten Vorlage, in G. Keil (Hg.), ›Gelêrter der arzeniê, ouch apotêker‹: Beitr. zur Wiss. Geschichte; Festschrift zum 70. Geburtstag von Willem F. Daems, Pattensen, S. 221-238.

Fischer, K.-D., 1983, Moses of Palermo, Translator from the Arabic at the Court of Charles of Anjou, in Actes du 23e congrès International d'Histoire de la médecine, Paris 1982, Band 1, Asnières, S. 278-281.

Giese, M., 2016, Die frühen lateinischen Pferdeheilkunden des Mittelalters: Forschungsbilanz und Forschungsdesiderata, in A.-M. Doyen-Higuet, B. Van den Abeele (Hgg.), Chevaux, chiens, faucons. L’art vétérinaire antique et médiéval à travers les sources écrites, archéologiques et iconographiques (Louvain-La-Neuve, 24-26 mars 2011), Turnhout (im Druck).

Heinemeyer, W., 1936, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theodorich von Cervia (Abhandlung III), Diss. med. vet. Berlin.

Hoppe, K., 1936, Randbemerkungen zu einigen mittellateinischen Veterinärschriftstellern, in Veterinärhistorische Mitteilungen, 16. Jahrgang, 9, S. 106.

Hurler, M., 2007, Magister Maurus – Transkription, Übersetzung und veterinärmedizinisch-historische Bedeutung des Manuskriptes aus dem Codex Harleian 3772 der British Library [Diss. med. vet. München]. Würzburger medizinhistorische Forschungen, 91, Würzburg.

Keil, G., 1983, Borgognoni, Tederico di, in Lexikon des Mittelalters, Band 2, Sp. 456-457.

Klütz, G., 1936, Die Pferdeheilkunde des Bischofs Theoderich von Cervia (Abhandlung II), Diss. med. vet. Berlin 1936.

Lindner, K., 1962, Von Falken, Hunden und Pferden. Deutsche Albertus-Magnus- Übersetzungen aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, 1-2 (Quellen und Studien zur Geschichte der Jagd 7-8) Berlin, S. 38-42.

Middeldorf Kosegarten, A., 2008, Der Stauferkaiser Friedrich II. und die Pferde - Versuch über den Bamberger Reiter aus ikonographischer und hippologischer Sicht, in Zeitschrift für Kunstgeschichte, 71, S. 1-52.

Molin, H., 1818, Jordani Ruffi Calabriensis Hippiatria, Padua.

Paravicini Bagliani, A., 1991, Medicina e scienze della natura alla corte dei papi nel Duecento, Spoleto.

Penone, P. D., 1998, I Domenicani nei secoli. Panorama storico dell’Ordine dei Frati Predicatori, Bologna.

Pesante, L., 2007, Un medico divenuto papa. Il Thesaurus Pauperum di papa Giovanni XXI, in Biblioteca e società, 26.3, S. 3-8.

Poulle-Drieux, Y., 1966, L’Hippiatrie dans l’Occident latin du xiiie au xve siècle, in G. Beaujouan, Y. Poulle-Drieux, J.-M. Dureau-Lapeyssonie, Médecine humaine et vétérinaire à la fin du Moyen Âge, Genève / Paris, S. 9–169.

Reichert, B. M. (Hg.), 1898, Monumenta ordinis fratrum praedicatorum historica, Tomus III: Acta capitulorum generalium (vol. I), Rom.

Sannicandro, L., 2016 (Die Publizierung der Edition der „Albertus-Vorlage“ ist in Arbeit und für das Jahr 2016 vorgesehen).

Thomas, A., 1911, Traduction provençale abrégée de la Mulomedicina de Theodorico Borgognoni suivie de recettes pour le vin, in Romania, 40, S. 353-370.

Vasina, A., 1971, Ugo Borgognoni, in Dizionario Biografico degli Italiani, 12, (http://www.treccani.it/enciclopedia/ugo-borgognoni_%28Dizionario-Biografico%29/)

Haut de page

Notes

1 Alecci, 1971.

2 Vasina, 1971.

3 Paravicini Bagliani, 1991, S. 25-26.

4 Amundsen, 1978, S. 22-43.

5 Pesante, 2007, S. 3-8.

6 Penone, 1998, S. 91-92; Reichert, 1898, S. 169, 187, 252, 256, 262.

7 Keil, 1983, Sp. 456-457.

8 Deshaies et al., 2004, S. 1-3.

9 Hoppe, 1936, S. 106.

10 1277 erfolgte die Übersetzung der Pferdeheilkunde des Hippocrates Indicus ins Lateinische durch Moses von Palermo, wie Fischer bereits 1983 angenommen hat (Fischer, 1983, S. 279-280). Da dieses Werk ebenfalls als Quelle für die Mulomedicina gilt, kann diese wiederum erst mit der Vorlage der Übersetzung entstanden sein.

11 Poulle-Drieux, 1966, S. 22.

12 Aprile, 2009, S. 368-369.

13 Aprile, 2009, S. 369.

14 Thomas, 1911, S. 353-370.

15 Ibid., S. 353-370.

16 Ibid., S. 353-370.

17 Mündlicher Hinweis von M. Giese.

18 Die Reihenfolge der genannten Autoren ist nicht chronologisch anzusehen. Die erstgenannten Werke, somit die Digesta artis mulomedicinalis des Vegetius und die Pferdeheilkunde De medicina equorum des Jordanus Ruffus stellen die beiden wichtigsten Quellen für die Mulomedicina dar, es folgen die landwirtschaftlichen Werke des Palladius und des Columella. Die Häufigkeit der Verwendung der anderen genannten Werke muss noch im Detail geprüft werden.

19 Hurler, 2007, S. 109-112.

20 Delprato, 1865.

21 Es sind zurzeit 19 Überlieferungszeugen der „Albertus-Vorlage“ des 13. bis 15. Jahrhunderts bekannt. M. Giese unterscheidet darunter mehrere Redaktionen mit unterschiedlichem Textumfang, wobei es sowohl Kurz- als auch Langversionen gibt. Eine der vorläufigen vier Untergruppen stellt nach Giese die sogenannte Fournival-Redaktion dar. Es handelt sich dabei um eine Textfassung, welche in den Handschriften MS Safe aus der National Library of Medicine in New York und Douce 88A aus der Bodleian Library in Oxford überliefert ist. Giese bezeichnet diese Textfassung als „Fournival-Redaktion“, weil entweder die Handschrift MS Safe selbst oder eine Schwesternhandschrift gleichen Inhalts in der Biblionomia des Richard de Fournival (1201-1260) aufgelistet ist (Giese, 2016).

22 Fischer, 1982, S. 221-238.

23 Lindner, 1962, S. 38-42.

24 Albertus Magnus, De animalibus libri XXVI.

25 Dolz, 1937, S. 60.

26 Molin, 1818, S. 61.

27 Dolz, 1937, S. 60.

28 Hurler, 2007, S. 30.

29 Dolz, 1937, S. 60.

30 Das folgende Zitat aus der „Albertus-Vorlage“ ist der Edition von Sannicandro, 2016 (Druck in Vorbereitung) entnommen.

31 Dolz, 1937, S. 62

32 Delprato, 1865, S. 133.

33 In der Anmerkung 1 gibt Delprato das Wort cucurbita an (1865, S. 133).

34 Ibid., S. 133: colare.

35 Ibid., S. 133: alcanna.

36 Appel, 1983, S. 55

37 Giese, 2016.

38 Middeldorf Kosegarten, 2008, S. 26, Fußnote 82 ; Feo, 1993-1994, S. 99-145.

39 Die Titel wurden grundsätzlich aus den Arbeiten von E. Dolz, G. Klütz und W. Heinemeyer übernommen.

40 Giese, 2016.

41 Mündlicher Hinweis von Sandro Bertelli, Lyon, 2014.

42 Dolz, 1937, S. 52-54: Chimorra est infirmitas descendens a capite equi diutius infrigidati prouenitque ex cursu rheumatis excurrentis per nares continua velut aqua, humores frigidos educentis et aliquando spissiores. … Ex praedictis aliquando, sed raro sanatur.

43 MS 174, fol. 10r und 10v ; Ashmole 1427, fol. 9vb.

44 Dieser Satz lautet in beiden Handschriften: Ex praedictis aliquando lib(er)atur sed raro sicut frequenter probaui.

45 Zum aktuellen Stand des Projektantrages siehe Anmerkung 1.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Martina Schwarzenberger, « Die Mulomedicina des Teodorico di Cervia. Neue Perspektiven mittels einer interdisziplinären Annäherung », Pallas, 101 | 2016, 323-336.

Référence électronique

Martina Schwarzenberger, « Die Mulomedicina des Teodorico di Cervia. Neue Perspektiven mittels einer interdisziplinären Annäherung », Pallas [En ligne], 101 | 2016, mis en ligne le 23 juin 2016, consulté le 24 octobre 2017. URL : http://pallas.revues.org/3983 ; DOI : 10.4000/pallas.3983

Haut de page

Auteur

Martina Schwarzenberger

Docteur en médecine vétérinaire
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Paläoanatomie, Domestikationsforschung und Geschichte der Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
martina.schwarzenberger@palaeo.vetmed.uni-muenchen.de

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Pallas – Revue d'études antiques est mis à disposition selon les termes de la licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Presses universitaires du Midi
  • Revues.org